So ein letzter Blick in den Spiegel – jup wir sehen gar nicht mal schlecht aus – und raus geht’s! Wer jetzt einfach mal planlos losrennt und sich so mal locker 30 Minuten jöggerle vornimmt hat in den meisten Fälle schon nach 5 Minuten verloren. Sind wir ehrlich, wer sich sein Sportoutfit zuerst kaufen muss, wird höchstwahrscheinlich nicht so fit sein um mal locker eine halbe Stunde zu joggen. Ausser evtl. meine Mutter. Die hat aus irgend einem mysteriösen Grund eine Grundkondition, die mich bei Waldspaziergängen öfters mal zur Verzweiflung bringt. V.a. wenn sie sich in über etwas aufregt. Denn dann gleicht unser Spaziergang einem highspeed Waldlauf.

Aber zurück zu uns Normalos. Wenn ihr nicht gerade eine gut gefüllte Sportkasse habt, mit dem ihr euch einen Personaltrainer leisten könnt, braucht ihr irgend eine andere Hilfeleistung für den Start. Ein Personaltrainer wäre zwar echt was tolles, aber leider sind die auch recht kostspielig. Ich glaube ich bekäme schon alleine schon Muskelkater von den Heulkrämpfen, die ich am Monatsende beim Anblick meines Kontostand bekommen würde. Aber zum Glück gibt es ganz viele Alternativen.

Alternative 1: Ihr habt tolle Freunde die total supersportlich sind und an einem Helfersyndrom leiden. Die könnt ihr dann darum bitten, euch ein „Anfänger“ Laufprogram zusammenzustellen. Vielleicht kommen sie sogar mit euch mit! Ich renne lieber alleine, dann sieht mich niemand rumkeuchen:).

Alternative 2a: Hallllloooo liebes Internet! Es gibt ganz viele Webseiten mit tollen Tipps und sogar Laufplänen für verschiedene Ziele.

Meine Lieblingsseite:

http://www.lauftipps.ch/trainingsplaene/

Da habt ihr fantastische Pläne auch für Anfänger. Ich würde mal mit dem Ziel von 0 auf 30 Minuten am Stück zu rennen. Aber das ist abhängig davon, was ihr sonst so für eine Grundkondition habt. Die sind sogar kostenlos!

lauftraining
Kleiner Auszug aus dem Trainingsplan

Alternative 2b: ES GIBT FÜR ALLES EINE APP! Tolle neue digitale Welt :). Manchmal sind diese App’s schon sehr sinnvoll. Meine zwei Favoriten zum Joggen:

Runtastic: (gibt es als light Version um sonst und als Pro Version für wirklich wenig Geld)

Runtastic zeichnet euren Lauf auf und gibt euch ab und an ein Update wie lange und wie weit ihr gerade seid. Es zeichnet eure Geschwindigkeiten, Höhenmeter, Distanz und Laufdauer auf, speichert diese und bei Bedarf, kann euer Lauf mit anderen geteilt werden (per Link oder Facebook). Das Programm bleibt immer offen, so könnt ihr perfekt mit Zeit Intervallen trainieren. Ausserdem hat es ganz viele Tipps und Tricks drin. Es gibt sogar integrierte Traningspläne für verschiedene Laufziele. Die muss man sich allerdings kaufen oder man wird ein Premiummitglied (Kosten: Monatlich 10.-CHF oder Jährlich 60.-CHF). Das App zeigt dir sogar Routen in deiner Umgebung an und vieles mehr. Wer sich die Zeit nimmt, findet bestimmt noch gaaanz viele Gadgets. Ich nutze v.a. die Aufzeichnungsfunktion.

runtastic.PNG

Link zur Webseite

Strava:

Strava kann man sogar mit der Apple Watch verbinden. Auch diese App zeichnet deinen Weg, die Dauer, die Laufgeschwindigkeit, Höhenmeter etc. auf. Ausserdem kann man sich mit anderen Läufern in Gruppen verbinden und auch an Challanges mit machen. Das App ist auch für Fahrradtouren geeignet. Ideal übrigens wenn ihr einen guten Freund habt der euch das Laufprogram schreibt. Der kann dann nämlich genau schauen was ihr gemacht habt, ihr könnt damit auch etwas prahlen:) aber ihr könnt auch nicht schummeln. Einziger Nachteil: Wenn ihr keine genaue Uhr habt auf der ihr die Zeit-Intervalle anschauen könnt, ist es etwas mühsam, weil der Bildschirm hier auf Standby stellt. Ihr müsstet das Handy also in der Hand halten und immer mal wieder auf den Bildschirm tippen, solltet ihr während dem Lauf die Zeitangaben benötigen. Dafür ist es etwas Akku sparender.

strava.PNG

Link zur Webseite

Bei beiden Programmen könnt ihr übrigens Musik hören während dem Training. Das verschafft zusätzlich Schub und ihr hört euch selbst nicht rumkeuchen, was ziemlich deprimierend sein kann. Ich ziehe es im Moment vor Hörbücher zu hören. Erstens sind die so spannend, dass ich kaum aufhören kann und daher noch eine Extrarunde drehe, zweitens gibt es mir keine Hinweise wie lange ich schon renne. Wenn ich z.B. 20 Minuten rennen soll, frustriert mich Musik, denn die meisten Lieder gehen etwas mehr als 3 Minuten. Bei 20 Minuten sind das saumässig viele Lieder! Und ich bin meistens schon nach zwei bis drei das erste mal am jammern.

Hörbuchempfehlungen: Krimis von Adler Olsen. Total spannend wenn auch z.T. etwas gruselig (nicht zu empfehlen wenn ihr nachts alleine im Wald rumrennt). Oder wenn ihr zur Fraktion fifty shades gehört: Crossfire (wesentlich besser als fifty übrigens).

Wie ich gestartet bin:

Ich habe ein bisschen Extraglück und gleich ein paar Supersportler in meinem Umfeld. Ein guter Freund schreibt mir von Lauf zu Lauf auf, was ich beim nächsten Mal zu machen habe. Wenn ich den Lauf fertig habe, schaut er sich alles an und verteilt dann motivierende Komplimente:). Vor jedem Lauf jammere ich über das Programm, das ich ganz bestimmt nie im Leben schaffen werde und er versetzt mir den nötigen Tritt in den Hintern, dass ich trotzdem gehe. Meistens schaffe ich dann auch das Programm:). Ich hätte eigentlich auch einen supersportlichen Freund zu Hause, der das genauso gut könnte. Nur sind wir mal ehrlich: Das mit dem Zuckerbrot und Peitsche funktioniert in einer Beziehung eher selten. Dafür macht er mit mir Krafttraining. Auch wenn ich mich vehement dagegen gewehrt habe, dass das nötig ist, macht es durchaus Sinn. Wer mehr Muskeln hat kann seine Kondition auch schneller aufbauen. Ausserdem hilft ein stabiler Oberkörper dich vor Verletzungen zu schützen und dabei richtig zu rennen. Da ich eine Rücken-Phlegmatikerin bin, habe ich auch Übungen von meinem Physiotherapeuten bekommen, die ich teilweise bei ihnen im Fitnesstudio mache oder unter Kontrolle meines Freundes zu Hause.

Damit ihr das Handy übrigens nicht in der Handhalten müsst, lohnen sich solche Arm-Binden:

joggen.PNG
Bei Weltbild für 7.95CHF

 

 

Und nun könnt ihr loslegen:) oder um es mit den Worten meines Lauftraining-Freundes zu sagen: Man up and do it!