Guten Morgen Süsse!

Vor kurzem habe ich mich aufgemacht um meine ersten Hochzeitskleider probieren zu gehen und ich war soooooooo aufgeregt! Und ich war schon zuvor entnervt ab den folgenden Sätzen die bestimmt kommen werden: „Wann wollen sie denn heiraten? Was?!?! Diesen Herbst noch?!?! Ui das wird aber knapp! Ich weiss nicht ob wir das noch schaffen!“

Es ist ein Kleid… Keine Rakete zum Mond die ihr bauen müsst…Echt jetzt…

Du glaubst nicht, wie lange die Vorlaufzeiten bei der Organisation einer Hochzeit sind. Alles braucht Monate, manchmal sogar über 1.5 Jahre Vorabanmeldungen. Bei sowas bekomme ich echt einen Anfall. Ich weiss nicht mal, wohin wir dieses Jahr in Urlaub fahren wollen, wie sollte ich da vor einem Jahr wissen, dass wir dieses Jahr heiraten werden? Geschweige denn, was mir in 1.5 Jahren noch gefällt! Aber wie sich dann herausstellte, war alles halb so wild.

Hallooooooo Internet:

Vorabinspirationen, habe ich mir im Netz geholt. Endlich kann ich durch all die Hochzeitskleiderseiten durchklicken ohne schlechtes Gewissen. Ja liebe Männer, wir Frauen machen das schon Jahre zuvor immer mal wieder. Einfach so.

Tausende Blogs werden durchforstet, mit Instagram und Pinterest Printscreens wird mein Handyspeicher überflutet. Ich habe mir sogar Gedanken darüber gemacht, ob ich nicht doch ein Kleid von den einschlägigen Hochzeitswebseiten bestellen soll, die die Kleider auf Mass machen und das spotbillig. Nach dem Lesen unzähliger Beschwerden und betrachten von schockierenden Resultaten der Kleider, die dann wirklich geliefert wurden, wurde mir bewusst, dass man dann auch spotbillig aussieht. Who the hell want’s this? Aber, es hilft eine erste Richtung herauszufinden die man gerne probieren will.

Hier eine klitzekleine Auswahl meiner Inspirationen. Und nein MEIN Kleid ist nicht darunter:

IMG_9289

IMG_9290

Fotoquellen: Izidress und Pinterest

So, wir sind inspiriert genug – ok das sind wir schon seid Jahren – jetzt geht’s los auf die Suche nach DEM Kleid.

Damit du dich nicht verlierst, sondern auch ein ganz klein Wenig mit System im Tüllparadies Amok laufen kannst, hier ein paar Do’s und Dont’s Tipps von mir, damit es auf der Suche nach deinem Traumkleid maximal Freudentränchen gibt.

Kleine Vorwarnung: Heute gibt es viel Text und nicht so viele Bildchen… Aber ich hab dir ganz viel zu sagen Bella! ES ISCH WICHTIG IM FALL!

Tipp Nr. 1: Kauf oder Miete?

Entscheide dich zuerst dafür ob du ein Kleid mieten oder kaufen willst. Ich wollte kaufen, somit fallen bei mir alle Mietgeschäfte weg. Bei kleinerem Budget, lohnt sich Miete auf jeden Fall.

Tipp Nr. 2: Bezahlen zum Anprobieren?

Suche dir Hochzeitsgeschäfte in deiner Nähe aus für eine Anprobe. Frage bei der Terminvereinbarung, ob Kleiderprobieren was kostet. Jup auch ich war schockiert. Aber einige Geschäfte, haben angefangen zwischen 70-100.- CHF für die Anprobe zu verlangen. Wenn du dein Kleid da kaufst, bekommst du den Betrag zwar zurück, aber wenn du, wie ich, gerne mehrere Geschäfte besuchen gehst, gibst du sehr 200-300.- CHF aus, von denen du dich gleich mal verabschieden musst. Ich verstehe die Motivation dahinter schon. Viele findige Bräute gehen Hochzeitskleider probieren, finden ihr Traumkleid im Laden mit der Hilfe geschickter Verkäuferinnen und dann suchen sie im Internet nach dem Kleid zu einem günstigeren Preis. Da ich das nicht vor hatte, sondern einfach mein Kleid kaufen wollte, habe ich mir Hochzeitsgeschäfte gesucht, die nichts verlangen für eine Anprobe.

Tipp Nr. 3: Wer gehört in deinen Hofstaat??

Jup ich weiss genau, du hast die Sendungen auch gesehen: Tüll und Tränen oder Mein perfektes Hochzeitskleid Atlanta. Was lernen wir aus dem Bildungsfernsehen? NIMM AUF KEINEN FALL ZU VIELE BEGELEITER MIT!  Und schon gar nicht jemanden, der gemein ist zu dir. Nimm eine oder maximal zwei Personen mit. Wähle deine liebste Shoppingbegleitung und evtl. noch deine Mami aus. Die sind sich Shoppen mit dir meistens gewohnt und kennen dich und deinen Geschmack. Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn du unter Freudentränchen vor dem Spiegel stehst in DEINEM Traumkleid und dann steht da eine eifersüchtige Zimtzicke, die dich kopfschüttelnd anschaut und sagt: „Das geht ja gar nicht! Du siehst schrecklich aus. So ein –  wähle je nach Begleitperson wahlweise das passende Wort aus – langweiliges/ kitschiges/ übertriebenes/ scheussliches/ altmodisches Kleid!“  

Kaum jemand, hat dann das Selbstvertrauen das Kleid trotzdem zu kaufen. Falls doch: Gratuliere. Falls nicht: Ich habs dir ja gesagt, nimm niemanden mit, der gemein ist zu dir! Du kannst nie, den Geschmack aller treffen. Musst du aber auch gar nicht. Die grauenhafte Röhrenjeans, die die Zimtzicke trägt, gefällt dir schliesslich auch nicht.

Hab genug Vertrauen auf dein eigenes Bauchgefühl zu hören. Das Kleid muss dir passen. Und es muss in dir dieses kleine Hüpfen auslösen, bei dem du seufzend den Blick nicht mehr vom Spiegel wenden kannst und denkst: Verd*** ich sehe Hammer aus! DANNNN ist es das richtige Kleid. Egal was die anderen sagen.

Dasselbe gilt übrigens für die übereifrige Verkäuferin. Wenn sie dir was aufschwatzen will, stell sie mit einer klaren Ansage ruhig. Oder beauftrage deine Shoppingbegleitung damit. Nein, das hautenge Spitzenkleid, in das du kaum rein kommst und du dich kaum bewegen kannst geschweige denn Sitzen, dir die Unterarme aufscheuert vor lauter spitzigen Strasssteinchen oder dich aussehen lässt als hättest du 20cm lange Beine aber mindestens 200cm Bauchumfang sieht nicht toll an dir aus. Auch nicht wenn das Kleid doppelt soviel Kostet wie dein Budget ist und dann bestimmt noch angepasst wird, damit du toll darin aussehen wirst!

Tipp Nr. 4: Budget

Jup: Budget ist langweilig und sau doof aber es ist wichtig! Jede Verkäuferin, die es dir erlaubt, ein Designerkleid zu probieren, das einige 100.- CHF über deinem Budget liegt, sollte man wegen seelischer Grausamkeit verklagen! Bella, wenn du ein Kleid findest in das du dich verliebst, aber das du nicht zahlen kannst, bist du verloren! Du wirst dem blöden Ding immer nachweinen und verzweifelte Schreikrämpfe bekommen: „Wiesooooooo?!?! Wiesoooo nur habe ich nicht mehr Geld! Ich hätte doch den unsympatischen Bänker heiraten sollen, der mir alles kaufen kann!!!!“

Nein Bella, den willst du nicht. Du willst denjenigen, der dein Herz und dein Leben bereichert und nicht dein Bankkonto. Wir können uns unseren Luxus selber erarbeiten. „Ach ja…“ Blöd ich weiss, aber es ist so. Und wenn du gar nicht erst so ein überteuertes Kleid anziehst, findest du auch dein Traumkleid in deinem Budget. Versprochen!!!

Eine Möglichkeit, dein Budget zu schonen, ist es, sich nach Geschäften an der Schweizer Grenze umzuschauen. Preislich sind die durchaus interessant. Mein Rat: Mach das nur, wenn der Weg nicht zu weit ist. Du wirst das Kleid noch ein zwei mal anprobieren müssen bis die Schneider/innen es auf deine Masse angepasst haben. In den wenigsten Fällen passen die Kleider nämlich auf anhieb. Die Geschäfte haben auch oft von jedem Kleid auch nur eine Grösse da! Das ist oft eine eng geschnittene 38 oder 40. Beim  Kauf, wird das Kleid extra für dich geschneidert oder das Ausstellungsmodell wird für dich angepasst. Ausstellungskleider, kann man oft Ende Saison kaufen. Das gibt dann jeweils noch etwas Rabatt. Termine sind da ab ca. Ende Februar bis Mai, je nach Geschäft.

Tipp Nr. 5: Der Grössenschock

Hochzeitskleider bestehen oft aus sehr starrem Material. Die meisten Kleider die wir sonst kaufen, enthalten Elastan und dehnen sich somit noch leicht aus. Hochzeitskleider hingegen sind genau passend gemacht. Dass nicht jeder, der eine 38 hat auch genau die gleiche Figur hat, ist ja wohl klar. Also mach dir keinen Kopf, wenn sie dir eine 40 oder gar eine 42 gibt in das du dann ganz knapp oder worst case gar nicht rein passt. Am Besten schaust du dir die Grösse gar nicht an, sondern lässt dir einfach was bringen.  Falls du die Durchschnittsgrössen 38 oder 40 hast, versuche ein Kleid zu finden, das dir bereits mit deiner jetzigen Figur steht. Wer weiss, ob du es wirklich schaffst, bis zur Hochzeit noch die 10 Kilo ab zunehmen die du loswerden willst? Für Figurschwanker, lohnt sich übrigens ein geschnürtes Kleid. Das verzeiht ein paar Bauchröllchen und Gewichtsschwankungen, in dem man die Schnürung einfach etwas mehr oder weniger anziehen kann. Ausserdem sind sie extrem Sexy. Love it!

Tipp Nr. 6: Du kannst die Dinger nicht selbst anziehen!

Ja genau, wie in den alten Romanen  wo man ein Dienstmädchen brauchte um in die Dinger rein zu kommen! Also zieh dir was darunter an, in dem du dich auch wohl fühlst vor einer fremden Verkäuferin oder evtl. sogar deiner Trauzeugin. In den richtig guten Läden bekommst du eine Korsage und einen undursichtigen Unterrock. So bist du praktisch angezogen. In den nicht ganz so coolen Läden kriegst du keine Korsage und der Unterrock ist zu allem Übel noch transparent, was deinen Hintern in deinem extra weiss gewählten Tanga, irgendwie noch grösser aussehen lässt als er schon ist. Trust me, that’s not funny!

Tipp Nr. 7: Nearly no Make-up

Lass für einmal deinen Lieblingslippenstift in Kirschrot zu Hause und vergiss den Bodymake-up Spray. Die Verkäuferinnen reagieren ziemlich allergisch auf Make-up Flecken auf 3000.- CHF teuren Kleidern. In einigen Geschäften wirst du ein Tuch bekommen um es über den Kopf zu legen, beim anziehen der Kleider. In manchen gibt es sogar Handschuhe, einfach weil du dich ganz bestimmt nicht beherrschen kannst und mit den Händen über die teure Spitze streichst. Deine Schmutzfinger, dürfen den kostbaren Stoff erst berühren, wenn du ihn auch bezahlt hast. Falls du Handschuhe bekommst zum anprobieren, ein kleiner Zusatztipp: Vor dem Spiegel solltest du die Handschuhe kurz mal ausziehen. Du wirst erstaunt sein, wie anders es dann aussieht. Und wenn du dann unbedingt Handschuhe haben willst, weil es irgendwie cool aussieht, haben sie kaum welche im Laden. Das hat zwei Gründe. Erstens: Wie zum Kuckuck willst du dir den Ring anziehen lassen über den Handschuh? Zweitens: Die Dinger sind einfach nicht Mode im Moment….

Tipp Nr. 8: Was willst du eigentlich???

Bei meiner Hochzeitskleidsuche war mein Lieblingsspruch: „Mehr ist mehr! Gib mir die volle Dröhnung Spitze, Strass und Tüll bitte! Her damit!“

Sag ihr was du magst und was nicht aber sag ihr auch, sie soll dir verschiedene Schnitte zum probieren geben die zu dir passen könnten. Manchmal lohnt es sich, auch was anzuprobieren, von dem du nicht gedacht hättest, dass es zu dir passen würde. Der Klassiker: „Nö ich will nur was schlichtes. Evtl. ein wenig gerafft auf der Seite sonst nichts.“ Und ja, genau dann gehst du mit der vollen Dröhnung Spitze, Strass und Tüll aus dem Laden. Alles schon passiert. Ich war schon ein paar Mal Trauzeugin, über so was, kann ich nur noch müde Lächeln.

Woran du merkst, dass es DEIN Kleid ist? Genauso, wie du merkst, dass dies DEIN zukünftiger Ehemann ist: Du kannst den Blick nicht mehr von deinem Kleid abwenden. Deine ganze Haltung verändert sich, du lächelst und drehst dich gefühlte zwei Stunden vor dem Spiegel, einfach weil es so toll aussieht. Du willst es eigentlich gar nie mehr abgeben. Schmetterlinge machen kleine Purzelbäume in deinem Bauch und für den einen Moment, ist alles perfekt an dir. Auch die kleinen Speckröllchen, die dich normalerweise so stören, werden in dem Kleid perfekt kaschiert bzw. in Szene gesetzt. Wenn das eintrifft – und *spoileralarm* das Kleid in deinem Budget liegt – dann gilt folgendes:

Drei, zwei, eins: CAN’T TOUCH THIS! IT’S MINE!

Ich kann dir jetzt leider nicht erzählen wie mein Kleid aussieht. Sorry, aber mein Zukünftiger liest meinen Blog! Aber ich kann dir eines sagen: Ich fühle mich tatsächlich total schön in dem Kleid! Es ist angenehm zu tragen und es lässt meine Augen bei jedem Anblick entzückt glitzern. Meine Schmetterlinge im Bauch tanzen fröhlich mit MC Hammer mit und ich würde es am liebsten allen zeigen. Aber ich darf nicht!!!! Nach der Hochzeit dann…:)

Ok… ich bin Happy. Nein das ist zu wenig gesagt: ICH FLIPPE GLEICH AUS UND BIN TOTAL IN THE MOOD DURCHZUDREHEN VOR FREUDE!

Und weil du heute soviel Geduld hattest mit mir und alles gelesen hast, gibt es jetzt nochmal ein wenig was auf die Ohren:)

OH YEAH COME ON DANCE WITH ME!

Und jup, ich bin heute etwas in 80er, 90er Jahre Musik Laune… Aber gib’s zu, du konntest auch nicht anders als fröhlich mit dem Kopf mit zu wippen!;) HA! Got ya!

Hast du noch Nerven für einen letzten Tipp? Der Unterrock…

Einen Reifrock für darunter brauchen sehr viele Kleider. Nicht mal unbedingt, damit das Kleid absteht, sondern mehr, damit sich der Stoff nicht zwischen deinen Beinen verfängt und du das Gefühl hast eine Tonne Tüll vor dir herschieben zu müssen beim Gehen. Bevor du das Teil kaufst und nochmals 200.- CHF für etwas ausgibst, das du garantiert für gar nichts mehr brauchen kannst, frag doch in deinem Freundeskreis rum. Du wirst herausfinden, dass ganz viele so ein Teil haben und es dir gerne ausleihen. Ich habe meinen Engel auch gefunden, der mir ihren ausleiht:).

So.. jetzt bin ich fertig mit meinen weisen Tipps:) Ich wünsch dir so viel Vergnügen wie nur irgendwie Möglich bei der Kleidersuche!

xoxo