Hallo Dear!

Kennst du das? Da blickst du in den Spiegel und realisiert plötzlich, dass deine Haare irgendwie über Nacht einen Ausflug in die Sahara gemacht haben. Stumpf und ausgetrocknet, stehen sie in einem wilden Gewirre nach allen Seiten vom Kopf ab. Wie konnte das passieren?? OMG bin ich gestern schon so aus dem Haus??

Dann hilft nur noch eine kleine Kur und ganz viel Liebe für das Haupthaar. Beim Stylisten meines Vertrauens;) habe ich gestern das Shampoo von Kevin Murphy probiert. IMG_1829

Die Linie heisst Hydrate-Me! Genau das was ich jetzt brauche.

Die gesamte Linie enthält Kakadu Pflaume. Diese Frucht ist bei uns unter dem schnöden Namen Buschpflaume bekannt und ist im tropischen Waldgebiet Australiens zuhause. Die Aborigines nennen sie Murunga, was dir wahrscheinlich der geläufigste Begriff ist, da diese Pflaumenart oft für Kosmetika verwendet wird.

Aber kommen wir zum Shampoo von Kevin Murphy!

hydrate_me_wash_4be8

 

 

 

 

 

 

 

 

Das HYDRATE-ME.WASH von KEVIN.MURPHY versorgt das Haar mit jede Menge Vitaminen (A, E und C) und spendet eine hohe Dosis an Feuchtigkeit. Seidenextrakte sollen die Haaroberfläche versiegeln und das Haar sanft und seidig machen. Die Kakadu Pflaume unterstützt dabei die Collagen und Elastinbildung der Haare. Das Shampoo ist sulfat- (ein Schäumer der etwas in Verruf ist) und parabenfrei. Das Shampoo ist online für 29.-CHF pro 250ml erhältlich. Hier der Link zum Shop.

Das Wichtigste für strapazierte Haare ist immer das Pflegeprodukt. Von der Hydrate-Me Linie, gibt es daher natürlich auch einen Conditioner.

 

hydrate_me_rinse_5da7

250ml gibt es online für 29.-CHF Link zum Shop

HYDRATE-ME.RINSE von KEVIN.MURPHY schenkt dem Haar eine Feuchtigkeitskur, sorgt für bessere Griffigkeit der Haare und lässt es herrlich glänzen. Angereichert mit Mikroalgen und kolloidalem Silber sorgt das Pflegeprodukt für aussergewöhnlichen Glanz deiner Haare. Kolloidales Silber ist eigentlich ein uraltes Heilmittel, mit antimikrobieller Wirkung.  Wie die nano Partikel für mehr Glanz sorgen, erschliesst sich mir nicht so ganz. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass das Silber durch die antimikrobielle Wirkung wahrscheinlich auch hautberuhigend wirkt. Das sind jedoch blosse Vermutungen. Ein weiterer Inhaltsstoff dieses Conditioners hingegen kenne ich noch aus meiner Zeit, als ich für einen Dermatologen gearbeitet habe: Nachtkerzenöl. Dieses Öl wird bei Dermatologen oft für die Behandlung von Hautkrankheiten wie Schuppenflechte verwendet, auf Grund seiner starken rückfettendenden und feuchtigkeitsspendenden Wirkung.

Einziger Nerv-Faktor bei den Produkten: Die Verpackung!

Die Gebinde sehen zwar ultrastylisch aus, aber um daraus den dickflüssigen Conditioner raus zu bekommen, muss man zuerst im Fitnessstudio die Handmuskulatur trainieren. Wer zum Kuckuck hat sich diese Wandstärke (Dicke des Materials der Flasche) ausgewählt bitteschön?!

Macht man bei den Produkten den Fehler und schraubt den Deckel ab – anstatt den Deckel aufzuklappen – hat man gleich den Inhalt der halben Flasche in der Hand. Bei 29.-CHF die Flasche, wird das eine teure Haarwäsche. Eigentlich braucht es nämlich von den Produkten nicht viel! Sie lassen sich toll auf den Haaren verteilen und lösen selbst üble Knoten wunderbar einfach ohne, dass man die Haare mit dem Kamm malträtieren muss.

 

Meinen Haaren hat die Kur auf jeden Fall gut getan! Der Glanz kommt bestimmt auch von der professionellen Föhntechnik (den lustigen Gesprächen und dem schönen Abend mit ihm) und einem ultraleichten Finish Spray von Sassoon. Aber davon erzähle ich dir ein andermal.

Und ja, man sieht mir an, dass ich die Fotos gestern Nacht um halb eins gemacht habe. Aber alles nur, damit du heute einen ultraaktuellen Erfahrungsbericht von mir bekommst!!

So jetzt darfst du schon bald in dein wohl verdientes Wochenende!

Geniesst die Sonne, wenn sie denn doch noch vorbei schaut und bis bald!

Xoxo