Hey Darling!

Na, wie geht es dir heute? Gut ausgeschlafen und mit Vitamin D vollgepumpt nach dem Sommer-Comeback??

Ich habe den leider nur hinter der Scheibe in meinem Büro verbracht, aber mich trotzdem an ein paar Sonnenstrahlen erfreut. Davon werde ich nur leider nicht braun! Und das wollte ich doch eigentlich für unseren grossen Hochzeitstag…

Ich weiss, das ist ein Detail und viele werden sich wohl an den Kopf fassen deswegen, aber Darling, ich sag‘ dir eines: NIEMAND IST SO DETAILVERSESSEN WIE EINE BRAUT.

Anyway… Viel wichtiger als die richtige Hautfarbe ist der richtige Fotograf bzw. die richtige Fotografin. Eigentlich hatten wir uns vorgenommen von allen Anbietern für die Hochzeit immer nur drei zu besuchen und dann eine Wahl zu treffen. Das hat fast überall geklappt, ausser bei der Suche nach der richtigen Fotografin oder dem richtigen Fotografen. Bei meinen Gesprächen mit bereits verheirateten Pärchen habe ich immer diese eine Frage gestellt:

Gibt es etwas, das ihr anders machen würdet oder das ihr bereut gemacht zu haben?

Ein Satz kam dabei leider öfter:

Wir haben beim Fotografen gespart… ein guter Freund/der Metzger meiner Schwägerin/die Tante  meiner Frau hat fotografiert. Die hat auch eine tolle Spiegelreflexkamera… aber wir sind kaum auf einem Bild schön/ganz/scharf drauf oder alle Posen wirken extrem gestellt und irgendwie verkrampft.

Das wird dann oft von einem leicht gequälten Gesichtsausdruck begleitet. Sind wir mal ehrlich, vom Hochzeitsfest sind es am Schluss die Fotos und Erinnerungen, die bleiben. Der Rest setzt sich maximal noch ein paar Monate auf den Hüften fest oder reisst mal kurz ein Loch in dein Bankkonto.

Deshalb mein Rat: Spare nicht am falschen Ort und hol dir eine gute Fotografin! Wer vergleicht, bekommt auch gute Angebote. Damit du dich gut vorbereiten kannst, hier mal eine Liste von Vorabklärungen, die du treffen solltest, bevor du einen Fotografen für das grosse Fest kontaktierst. Es lohnt sich übrigens immer zuerst eine Offerte einzuholen, bevor du persönlich vorbei gehst und von Pontius zu Pilatus reist dafür.

Schritt 0: Leg dir das blöde Budget zurecht.. und ich sag’s dir jetzt gleich: Hochzeitsfotos sind nicht günstig! Falls doch, sind sie oft auch billig in der Qualität. Je nach dem, was du haben möchtest, reden wir von mehreren 1000.-CHF. Dann sollte es schon die richtige Person sein, die Fotos von dir knippst. Angebote findet man zwischen 2000-6000.-CHF. Je nachdem,wie bekannt die Fotografen sind und woher sie kommen. Ich sage nur Zürich vs. nahe Grenze. Bevor du das Budget aber festlegen kannst, musst du dir zuerst ein paar Fragen stellen:

  1. Wovon willst du Fotos? Bzw. wie viele Stunden benötigst du die Fotografin/den Fotografen?
    • Ab welchem Zeitpunkt möchtest du Fotos haben? Bereits beim Anziehen? Davon, wie dir deine Mamma das Kleid zuschnürt und dabei mit vollem Fuss und Körpereinsatz loslegt, damit die Corsage extra eng geschnürt ist? Hallo, du hübsche Taille, wo hast du dich denn versteckt!!!
    • Wann machst du das Shooting? Nach der Trauung? Dann musst du die Gäste irgendwie unterhalten und ständig daran denken, dass ihr zurück müsst. Wie stressig… Aber du sparst dir eine zusätzliche Stunde Fotografenzeit. Vor der Trauung? Dann sieht ER dich zwar nicht erst bei der Trauung, aber hey, diesen Moment habt ihr dann wirklich ganz für euch zwei und ihr habt die Möglichkeit ein besonderes First Look Bild zu bekommen!
    • Soll es vom Fest auch noch Fotos geben? Bis wann? Bis nach der Torte oder auch ein wenig vom peinlichen Rumgehoppse beim leicht beschwipsten Tanz am Schluss?
  2.   Willst du ein Fotoalbum?
    • Ob du es glaubst oder nicht, das Fotoalbum ist nicht zwangsläufig bei der Offerte dabei! Auch nicht, wenn du Offerten bekommst, die so um die 5000.-CHF betragen! Ein Fotoalbum kann gut und gerne um die 2000.- CHF kosten… Absurd, aber es ist so.
  3. Willst du auch ein kleineres Album für die Eltern/Schwiegereltern?
    • Nicht zwangsläufig nötig, aber eine schöne Geste! Und die lieben Eltern können dann mit den Fotos der Hochzeit bei allen Nachbarn, Freunden, Bekannten und Verwandten angeben. Auch ok oder?
  4. Welche Art Fotos möchtest du?
    • Magst du eher die Posenfotos oder irgendwelche speziellen Bearbeitungen? Gibt Leute, die mögen das wirklich… Oder soll es doch lieber natürlich und nach euch aussehen?

So, hast du alle diese Fragen für dich beantwortet, dann kannst du mal anfangen zu Googeln und dir ein paar Webseiten anzuschauen. Such‘ dir die raus, die Fotos drauf haben, die dir gefallen. Und das auch von ganz normalen Paaren und nicht nur von den Models, die sowieso immer super aussehen auf Fotos.

Wenn du dann deine Wahl getroffen hast und die Offerten innerhalb deines Budgets liegen, gehe und besuche die Fotografen persönlich. Lass dir unbedingt ein paar Fotoalben zeigen! An den Fotoalben siehst du sehr schnell was er/sie wirklich drauf hat. Viele können schöne Fotos machen aber die Fotoalben sind wirklich keinen Preis wert. Langweilige Bildpositionierungen, Cheapy Designs mit lustigen Fotobuch Standard Mustern auf den Seiten oder üble Überlagerungen von mehreren Bildern.

Stelle viele Fragen und lass dich ausführlich beraten. Dies hat zwei Vorteile: Erstens,  du bekommst ein gutes Gespür dafür, ob es passen könnte. Und zweitens, du erfährst einiges darüber, was man fragen sollte. Wie z.B. folgendes:

  • Wer hat die Bildrechte? Ich würde an deiner Stelle steht’s darauf bestehen, dass die Bildrechte einzig und alleine dir gehören. Wir haben von Freunden gehört, die sich tatsächlich ein Jahr nach der Hochzeit, in einer Hochzeitsrevue wiedergesehen haben. Und das als Werbung für den Fotografen. Das ist zwar schmeichelhaft aber auch ganz schön unverschämt, zumal sie nicht gefragt wurden ob man ihr Bild dafür verwenden dürfe!
  • Wann bekommt man die Bilder? Die meisten bieten einen Downloadlink innerhalb weniger Tage nach der Hochzeit, wo man alle Bilder runterladen kann und dann davon auch die Auswahl für das Album machen. Einige Fotografen bieten sogar eine App an, auf welche sie die Fotos laden und die man auch seinen Verwandten angeben kann um die Fotos zu bestaunen. Andere machen eine kurze Slideshow während der Hochzeit, damit die Hochzeitsgäste schon erste Bilder sehen können. Cool oder?
  • Wieviel will der Fotograf als Anzahlung? Fairerweise bekommt ein Fotograf vor der Hochzeit eine Anzahlung. 30% erscheinen mir dabei fair. Was ich jedoch nicht machen würde, ist die volle Summe vorab zu bezahlen. Hast du nach der Hochzeit Schwierigkeiten beim Erstellen des Albums oder du bekommst die Bilder einfach nicht, hast du zumindest noch etwas in der Hand.
  • Wieviel und was für Erfahrung haben die Fotografen? Ist der Fotograf wirklich ein Profi? Brilliert er mit Luxus-Location Fotos, die schon alleine vom Umfeld her spektakuläre Bilder liefern oder können sie auch auf einem simplen Feld schöne Bilder machen?
  • Wie sehen sie ihren eigenen Stil bzw. wie beschreiben sie ihre Rolle als Fotograf? Wir waren bei Fotografen, die von sich selbst unglaublich geprahlt haben. Sie prahlen mit gewonnenen Preisen und Luxushochzeiten, die sie fotografiert haben. Sie würden dir dann schon zeigen, wie ihr zu stehen habt, damit es gute Fotos gibt. Sie, Sie, Sie… Sollte nicht das Ehepaar und deren Gäste im Mittelpunkt der Fotos stehen? Wesentlich sympathischer sind mir aussagen wie: Meinen Job mache ich richtig, sobald ihr vergesst, dass ich da bin. Ich gehe mit euch mit und lasse euch einfach Zeit miteinander verbringen. Erzählt euch was, lacht gemeinsam und habt Spass. Ich fange diese Stimmung dann mit meiner Linse ein. Das hört sich doch schon besser an, nicht? Alles ein wenig unverkrampfter. Es ist nicht dein Job, den Fotografen gut aussehen zu lassen, sondern der Job des Fotografen euch gut aussehen zu lassen. Wir sind hier schliesslich nicht bei GNTM.

Hast du alle Infos abgefragt und musst dich noch auf einen der Fotografen festlegen, so gibt es noch einen letzten Schritt, den ich dir unbedingt empfehle, bevor auch nur eine Münze in seine Tasche wandert: Google mal ein wenig seinen Namen. In Zeiten von Social Media findet man viele, die über ihre Erfahrungen mit den Fotografen schreiben. Gute wie schlechte Feedbacks finden sich auf unterschiedlichen Blogs und natürlich auch auf Facebook. Hat ein Fotograf die Kommentarfunktion ausgeschaltet, so macht mich das schon mal stutzig. Wir hatten uns zum Beispiel schon für einen Fotografen entschieden, als ich herausfand, dass es einige sehr unzufriedene Exkunden gibt. Jahrelanges warten auf ein schönes Album – das wohlverstanden bereits im Voraus bezahlt wurde! – patziges Verhalten beim Fest, wo der Fotograf lieber am Tisch sass und ass als beim nächsten Spiel ein paar Fotos zu machen. Man findet aber auch viele erfreute Reaktionen, bei denen solltest du hängenbleiben.

Wenn Preis, Leistung, Bauchgefühl und Onlinerecherche stimmen, gibt es nur noch ein letztes was du machen kannst, um dir sicher zu sein, dass du dich mit dem Fotografen wohlfühlen wirst an deinem grossen Tag:

Mach ein Probeshooting.

Das gibt dir ein Gefühl dafür, wie sich der Fotograf mit dir verhält und du siehst gleich welche Posen ganz schrecklich aussehen und welche erstaunlich toll ;). Du kannst die Fotos auch für die Einladungen nutzen oder einfach nur für euch selbst behalten. Es gibt viele, die sehr gut reden können, die Wahrheit, erfährt man aber erst, wenn man sie in Aktion erlebt.

Jetzt hast du ganz viel lesen müssen und möchtest natürlich wissen, für wen wir uns entschieden haben gell?? Nach einer längeren Odyssee, haben wir uns für Sabine Ronge entschieden. Eine junge Fotografin, die uns auf Anhieb sympathisch war. Da ich dich nicht überstrapazieren will mit Text, erzähle ich dir morgen, warum wir uns für sie entschieden haben! Sabine hat einen eigenen Blog-Beitrag definitiv verdient. Falls du aber trotzdem nicht widerstehen kannst, darfst du mal auf ihre Webseite reinschauen:

www.hochzeitsfotografie-ronge.de

Als kleines Schmankerl hier ein erstes Foto, das Sabine von uns gemacht hat! Auch das vom Titel ist von ihr und ich bin ganz verliebt in die Bilder! Morgen gibt es noch ein paar Infos mehr und auch, was uns für sie entscheiden liess und natürlich auch ein paar Fotos.

Fotos: Sabine Ronge

Heisser Typ neben mir auf den Fotos: Mein Sweetheart

Bis morgen Liebes!

xoxo